Archivinhalt
Dieser Artikel stammt aus der Zeit meiner politischen Arbeit bis Oktober 2017 und kann überholte Informationen enthalten.

Meinen aktuellen Webauftritt finden Sie hier:
→ www.dagmar-woehrl.consulting



„Knoblauchsland“ noch bekannter machen!

20130517-dagmar-woehrl-peter-ramsauer-knoblauchslandAutobahnparkplatz an der A3 soll auf Initiative von MdB Wöhrl und Landtagskandidat Brückner umbenannt werden.

Auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Dagmar Wöhrl und des Landtagskandidaten für den Nürnberger Norden und das Knoblauchsland, Michael Brückner, soll der Autobahnparkplatz an der A3 „Weißer Graben“ in „Knoblauchsland“ umbenannt werden. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer traf sich zu dieser Forderung heute mit MdB Wöhrl in Berlin und sicherte seine Unterstützung für die Initiative zu. Wöhrl dazu:

„Michael Brückner und ich hatten uns seit längerer Zeit dafür stark gemacht, dass der Parkplatz an der A3 zwischen Erlangen- Tennenlohe und Nürnberg Nord in „Knoblauchsland“ umbenannt wird. Das Knoblauchsland ist in vielerlei Hinsicht enorm wichtig für die Metropolregion Nürnberg und einzigartig in Deutschland. Da die A3 zu einer der am stärksten befahrenen Straßen Deutschlands ist es nur folgerichtig, diese Wichtigkeit auch entsprechend hervorzuheben. Täglich werden nun hunderttausende Autofahrer vom Knoblauchsland lesen.“

Das Ministerium für Verkehr, Bauwesen, Städtebau und Raumordnung wird nun im Auftrag des Ministers Ramsauer die notwendigen Anfragen für die Umbenennung des Autobahnparkplatzes bei Landesregierung und Autobahndirektion stellen. Michael Brückner erhielt die Nachricht über das Treffen in Berlin am Telefon:

„Ich freue mich sehr über die Unterstützung des Ministers Ramsauer. Das Knoblauchsland ist mit seinen Erzeugnissen im gesamten süddeutschen Raum vertreten, hat eine hohe Bekanntheit und erfreut sich großer Beliebtheit. Durch die Umbenennung könnten die Kunden das Knoblauchsland dann auch räumlich zuordnen. Ich halte die Präsenz an der Autobahn für einen wichtigen Schritt, um das Knoblauchsland in seiner kleinbäuerlichen Struktur zu erhalten.“

, , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar