Archivinhalt
Dieser Artikel stammt aus der Zeit meiner politischen Arbeit bis Oktober 2017 und kann überholte Informationen enthalten.

Meinen aktuellen Webauftritt finden Sie hier:
→ www.dagmar-woehrl.consulting



Welpenschmuggel belastet das Nürnberger Tierheim. Hohe Kosten und viel Arbeit – Dagmar Wöhrl im Interview – Nürnberger Zeitung, 07.04.206

Immer wieder meldet das Tierheim, dass es Schmuggelwelpen aus illegalen Transporten versorgen muss – erst vor knapp drei Wochen musste es schon wieder 23 Schmuggelwelpen aufnehmen. Die NZ hat bei Tierheim-Präsidentin Dagmar Wöhrl nachgefragt, welche Folgen die Versorgung der Schmuggelwelpen hat.

NZ: Kommt es einem nur so vor, oder nimmt das Geschäft mit Schmuggelwelpen immer mehr zu?

Dagmar Wöhrl: So genau kann man das nicht sagen. Dass immer mehr Welpen bei uns landen, könnte auch daran liegen, dass der Zoll mittlerweile sensibilisiert ist. Normalerweise kontrollieren die Beamten Transporter nämlich nicht auf Welpen. Sie werden eher zufällig entdeckt, wenn nach Zigaretten gesucht wird. Die Fahrer zeigen dann Papiere – es liegt an den Zollbeamten zu erkennen, ob diese auch echt sind. Wenn Welpen jünger als 15 Wochen sind, dann kann etwas nicht stimmen. Dank Aufklärungsarbeit fällt das immer häufiger auch auf.

NZ: Und trotzdem werden immer wieder Transporte gestoppt. Wie lohnenswert ist das Geschäft für Schmuggler?

Wöhrl: Sehr lukrativ. Die reinrassigen Tiere werden auf Hundemärkten
in Belgien und Spanien angeboten, Deutschland ist dabei nur Durchreiseland. Bei dem großen Transport von 2012 mit 92 Welpen hätten die Schmuggler etwa 80.000 bis 90.000 Euro erlösen können – und das bei geringen „Herstellungskosten“. Die Muttertiere werden einfach in Kellern gehalten, sind ausgemergelt, die Zitzen hängen bis auf den Boden und sie sollen einfach nur werfen, werfen, werfen.

NZ: Welche Strafen drohen den Schmugglern?

Wöhrl: Bislang werden die Vergehen als Ordnungswidrigkeiten geahndet. 5000 Euro kostet es normalerweise, wenn sie erwischt werden. Die Geldstrafen müssten viel, viel höher sein. Hierfür setze ich mich auch bundespolitisch ein.

NZ: Welche Maschinerie läuft im Tierheim an, wenn ein Transport gestoppt wird?

Wöhrl: Entweder die Tiere kommen direkt zu uns, oder unsere Mitarbeiter fahren zu den gestoppten Autos. Das Bild, das sich ihnen dort bietet, ist grausam. Da werden oft gleich mehrere Wuschel zusammen in kleine Kaninchenboxen gepfercht. Die Tiere sind kotverschmiert, haben Krankheiten und Parasiten. Im Tierheim werden alle untersucht, behandelt, teilweise mit der Flasche aufgezogen. Für die Mitarbeiter ist das eine enorme psychische Belastung. Auf Überstunden schaut da keiner.

NZ: Reicht das Welpenhaus für die Schmuggelwelpen überhaupt aus?

Wöhrl: Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass wir mit dem Welpenhaus gut auf Schmuggelwelpen vorbereitet sind, deshalb kommen viele Transportwelpen auch zu uns. Wenn aber viele Hunde auf einmal hier landen, dann kann es knapp werden. Wir weichen im Notfall auf andere Gebäude aus, da muss man flexibel sein.

NZ: Schmuggelwelpen werden meist nur zu Pflegestellen vermittelt. Warum geht das nicht gleich endgültig?

Wöhrl: Viele Schmuggler besitzen die Frechheit, die beschlagnahmten Welpen zurückzufordern. Ein Tier ist nach der Definition des Gesetzgebers eine Sache – und Sachen haben eben Eigentümer. Wir können nicht einfach über das Eigentumsrecht verfügen. Solange die Schmuggler die
Tiere nicht freigeben, können sie nicht endgültig vermittelt werden.

Weiterlesen auf www.nordbayern.de

Nürnberger Zeitung
Julia Vogl
07.04.206

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar