Archivinhalt
Dieser Artikel stammt aus der Zeit meiner politischen Arbeit bis Oktober 2017 und kann überholte Informationen enthalten.

Meinen aktuellen Webauftritt finden Sie hier:
→ www.dagmar-woehrl.consulting



Nach Aufschrei von Tierfreunden. Ministerin stoppt Hunde-Abschiebung – Bild.de, 17.12.2015

Die Tierchen sind klein, erschöpft, einige gar verletzt. Trotzdem wollte Umweltministerin Ulrike Scharf (48, CSU) 217 süße Hundewelpen aus Bayern ausweisen. Die Hündchen wurden im Berchtesgadener Land gewissenlosen Tier-Schmugglern abgenommen, auf Tierheime verteilt.

Scharf wollte sie ihren Besitzern zurückgeben, also den kriminellen Schmugglern: „Rückführung“ nannte sie das kalt. Eine Woge der Empörung rollte durch Bayern. Nach den Tierschutz-Verbänden erfasste sie auch die Politik.

Scharfs Parteifreundin, Bundes-Wirtschaftsstaatssekretärin Dagmar Wöhrl (61, CSU), Präsidentin des Tierschutzvereins Nürnberg-Fürth empörte sich: „Das ist untragbar! Wir werden die Tiere nicht herausgeben!“

Auch die tierschutzpolitische Sprecherin der Landtags-SPD, Susann Biedefeld (51) und Rosi Steinberger (55), in gleicher Funktion bei den Landtags-Grünen, empörten sich.

Gestern Nachmittag knickte Scharf ein: Eine „Rückführung“ der Welpen sei nicht geplant, ließ sie mitteilen.

Weiterlesen auf Bild.de

Bild.de
17.12.2015
Karsten Riechers

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar