Archivinhalt
Dieser Artikel stammt aus der Zeit meiner politischen Arbeit bis Oktober 2017 und kann überholte Informationen enthalten.

Meinen aktuellen Webauftritt finden Sie hier:
→ www.dagmar-woehrl.consulting



Den Leisen eine Stimme geben – Bayernkurier, 20.04.2016

Die Vorsitzende des Bundestags-Entwicklungsausschusses, Dagmar Wöhrl, hat rund 60 ONE-Jugendbotschafter im Deutschen Bundestag begrüßt. Die Botschafter wurden im März diesen Jahres ausgewählt und beginnen ihre Amtszeit mit einem dreitägigen Vorbereitungsseminar in Berlin.

Dagmar Wöhrl erklärt hierzu:

„Auch dieses Jahr durfte ich wieder ein sehr interessantes Gespräch mit den ONE-Jugendbotschaftern führen. Mit rund 60 jungen, engagierten Botschaftern habe ich über den Kampf gegen Hunger, globale Krankheiten und über die Bekämpfung von Fluchtursachen gesprochen. Die Jugendbotschafter geben mit ihren großartigen Kampagnen denen eine Stimme, deren Stimme zu leise ist, um gehört zu werden. Sie tragen mit ihren Aktionen dazu bei, das Bewusstsein der Menschen zu verändern und ihr Konsumverhalten zu beeinflussen. Darum unterstütze ich das Programm schon seit Jahren in Berlin und in meinem Wahlkreis Nürnberg und freue mich auch in Zukunft auf die  Zusammenarbeit mit den ONE-Jugendbotschaftern.“

ONE ist eine weltweit aktive Lobbyorganisation, die sich für das Ende extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten einsetzt. ONE betreibt Öffentlichkeitsarbeit, informiert, arbeitet mit Regierungen zusammen und übt öffentlichen Druck auf die Politik aus, gegen Armut und Krankheiten vorzugehen. Das Jugendbotschafterprogramm von ONE richtet sich an engagierte Freiwillige zwischen 18 und 35 Jahren, die ONE bei der Kampagnenarbeit in ganz Europa unterstützen. Sie treten unter anderem an Politiker heran, sprechen mit Medien, drehen Filme, sammeln Unterschriften und organisieren Konzerte und Podiumsdiskussionen, um auf den Kampf gegen extreme Armut aufmerksam zu machen.

Weiterlesen auf www.bayernkurier.de

Bayernkurier
CSU im Bundestag / Aus der Landesgruppe
20.04.2016 / Wolfram Göll

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar