Archivinhalt
Dieser Artikel stammt aus der Zeit meiner politischen Arbeit bis Oktober 2017 und kann überholte Informationen enthalten.

Meinen aktuellen Webauftritt finden Sie hier:
→ www.dagmar-woehrl.consulting



Weltoffene Familien in Nürnberg gesucht. Bundestagsabgeordnete Dagmar G. Wöhrl setzt sich für Willkommenskultur ein

dagmar-woehrl-inspiration-afs-schueleraustausch

Ein Schüleraustausch in Deutschland – davon träumen bei der gemeinnützigen Jugendaustauschorganisation AFS jährlich rund 460 Jugendliche aus über 50 Ländern. Für ein halbes oder ganzes Schuljahr möchten die 15- bis 18-Jährigen unsere deutsche Kultur erleben, Deutsch lernen und ihrer zweiten Familie auf Zeit auch ihr eigenes Heimatland näherbringen.

Gemeinsam mit AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. sucht die Nürnberger Bundestagsabgeordnete Dagmar G. Wöhrl, Parlamentarische Staatssekretärin a.D., ab sofort nach weltoffenen Gastfamilien in der Region, die ihren Alltag ab September 2015 für ein ganzes oder halbes Jahr mit einem Gastkind teilen möchten.

„Wer sein Zuhause für einen Jugendlichen aus einem anderen Land öffnet, gewinnt nicht nur einen ganz persönlichen Einblick in andere Kulturen und Lebensweisen. Er setzt auch ein klares Zeichen für eine Willkommenskultur in unserem Land.“

unterstützt die Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Dt. Bundestag die Idee des Gastfamilienprogramms von AFS.

„Ein interkultureller Austausch ist für Gastschüler und Gastfamilie ein gleichermaßen intensives Erlebnis, aus dem beide Seiten als echte Weltbürger mit einem tiefen Verständnis für die jeweils andere Kultur hervorgehen. Gastfamilien heißen nicht nur eine fremde Kultur im eigenen Zuhause willkommen, sie nehmen auch an der persönlichen Entwicklung ihres Gastkindes teil. Durch das gemeinsame Jahr entstehen so oft weltweite Freundschaften.“

Ein Gastkind aufnehmen können Familien ebenso wie Alleinerziehende, kinderlose Paare und Alleinstehende, die sich für ein gastfreundliches und weltoffenes Deutschland engagieren wollen. Wichtig sind Aufgeschlossenheit und die Bereitschaft, sich einem jungen Menschen und seiner Kultur zu öffnen. Vorbereitet und begleitet werden sie von AFS-Mitarbeitern direkt in der Region. Auch Willkommens- oder Übergangsfamilien für einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen werden gesucht.

Information und Erfahrungsberichte sind im Internet unter www.afs.de/gastfamilie zu finden. Interessierte sind ebenfalls eingeladen, sich mit dem Hinweis „Willkommenskultur“ direkt an AFS zu wenden – unter der Telefonnummer 040 399222-90 oder per E-Mail an gastfamilie@afs.de.

Über AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.:
AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein für Jugendaustausch und interkulturelles Lernen. Die Organisation arbeitet ehrenamtlich basiert und ist Träger der freien Jugendhilfe. Das Ziel von AFS ist es, die Entwicklung von interkulturellen Kompetenzen zu fördern und so die weltweite Toleranz und Völkerverständigung zu unterstützen. Die von AFS entwickelten und durchgeführten Programme wurden von den Vereinten Nationen ausgezeichnet. Neben dem Schüleraustausch und Gastfamilienprogramm bietet AFS die Teilnahme an Freiwilligendiensten im sozialen, kulturellen und ökologischen Bereich sowie interkulturelle Trainingsmaßnahmen an. Rund 4.000 ehrenamtliche Mitarbeiter engagieren sich deutschlandweit für AFS. AFS ist Teil des weltweiten AFS-Netzwerks und arbeitet mit gleichberechtigten Partnern in rund 50 Ländern auf allen Kontinenten zusammen.

Bildquelle: AFS-Broschüre “Inspiration”

, , ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar