Archivinhalt
Dieser Artikel stammt aus der Zeit meiner politischen Arbeit bis Oktober 2017 und kann überholte Informationen enthalten.

Meinen aktuellen Webauftritt finden Sie hier:
→ www.dagmar-woehrl.consulting



Bundestagsabgeordnete besucht den Zoll in Nürnberg. MdB Dagmar Wöhrl zu Gast bei der Bundesfinanzdirektion Südost

Am heutigen Donnerstag, den 16. April 2015, besuchte die Nürnberger Bundestagsabgeordnete Dagmar G. Wöhrl (CSU), Parlamentarische Staatssekretärin a.D., die Bundesfinanzdirektion Südost im Nürnberger Norden, um sich über die dortigen Aufgaben und die Entwicklung des Zolls zu informieren.

Die Bundesfinanzdirektion Südost koordiniert und bündelt die Aufgaben und Aktivitäten aller acht Hauptzollämter in Bayern, Thüringen und Südwest-Sachsen. Gleichzeitig werden bundesweite Schwerpunktaufgaben, wie z. B. im Außenwirtschaftsrecht oder in der Produktpiraterie, erledigt. Zudem sind am Standort Spezialisten an der Entwicklung von IT-Verfahren für die gesamte Zollverwaltung beteiligt.

In einer gemeinsamen Gesprächsrunde mit MdB Dagmar Wöhrl erläuterte Jürgen Hartlich, Präsident der Bundesfinanzdirektion Südost, den Stand der aktuellen Neuorganisation der Zollverwaltung zum 1. Januar 2016. Er betonte, durch die Errichtung einer Generalzolldirektion in Bonn sei der Standort Nürnberg nicht gefährdet. Vielmehr werde der Dienstsitz in der Nürnberger Krelingstraße in die Oberbehörde integriert und damit Teil der neuen Generalzolldirektion.

„Durch den direkten Draht der Generalzolldirektion zur Ortsebene können Entscheidungen schneller und effizienter getroffen und die Aufgabenwahrnehmung durch den Zoll weiter optimiert werden. (Präsident Hartlich.)“


MdB Dagmar Wöhrl und Präsident Jürgen Hartlich zogen ein positives Fazit aus dem einstündigen Informationsgespräch und bekräftigten den Dialog auch in Zukunft fortführen zu wollen.

„Ich werde auch weiterhin mit großem Interesse die Entwicklung des Zolls in Nürnberg verfolgen. Angesichts der vielfältigen Aufgaben ist es wichtig, dass diese Verwaltung auch in Zukunft so gut aufgestellt ist.“

Zusatzinformation:
In Nürnberg beschäftigt der Zoll knapp 1.000 Zöllnerinnen und Zöllner. Beim Hauptzollamt, seinen Zollämtern im Hafen und am Flughafen werden z. B. Abgaben für den Bundeshaushalt und die Europäische Union vereinnahmt (z.B. Zölle, Einfuhrumsatzsteuer, Energie-, Strom- oder Tabaksteuer), der reibungslose internationale Warenverkehr abgewickelt, Schwarzarbeit, Produktpiraterie und Kriminalität bekämpft oder seit 2014 die Festsetzung, Erhebung und Verwaltung der KFZ-Steuer durchgeführt.

Die Bundesfinanzdirektion Südost fungiert als Bindeglied zwischen dem Bundesministerium der Finanzen und den rund 5.700 Beschäftigten in Bayern, Thüringen und Südwest-Sachsen. Knapp 360 Zöllnerinnen und Zöllner sind hier verantwortlich für bundesweite Schwerpunktauf- gaben wie z.B. das Außenwirtschaftsrecht, den Gewerblichen Rechtsschutz oder den Arten- schutz.

Foto (v.l.n.r.): Regierungsdirektor Josef Herrmann, MdB Dagmar G. Wöhrl, Präsident Jürgen Hartlich, Abteilungsdirektor Dr. Rainer Mellwig

Foto (v.l.n.r.): Regierungsdirektor Josef Herrmann, MdB Dagmar G. Wöhrl, Präsident Jürgen Hartlich, Abteilungsdirektor Dr. Rainer Mellwig

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar