Praktikum

Du bist politisch interessiert?
Dir reicht es nicht, Informationen zum politischen Geschehen aus der Zeitung zu erfahren?
Du möchtest einmal hinter die Kulissen des politischen Alltags in Berlin schauen?

Dann bist Du hier genau richtig!
Ich freue mich, wenn Du als Praktikant unser Team auf Zeit verstärken willst. Du erlebst hautnah, wie Politik funktioniert, begleitest mich auf interessante und informative Termine und unterstützt mich und mein Team bei der alltäglichen Arbeit.

Dagmar-Woehrl-MdB-Nuernberg-Nord

Es warten spannende Aufgaben auf Dich – Der klassische Praktikanten Dreisprung: Kaffee kochen, Kurierdienste und Kopierer bedienen gehören nicht dazu…
Falls Dich das reizt, dann melde Dich und werde Teil des Teams Wöhrl!

Nachstehend findest Du zwei Erfahrungsberichte ehemaliger Praktikanten:

Mein Praktikum bei der Bundestagsabgeordneten Dagmar Wöhrl von Katja Schmitt Mein Praktikum bei der Bundestagsabgeordneten Dagmar Wöhrl von Katja Schmitt
Als Jura-Studentin war ich mit den Abläufen im Deutschen Bundestag zumindest theoretisch vertraut, als ich mein Praktikum im Büro von Frau Wöhrl antrat. Doch was geschieht tatsächlich hinter den Kulissen? Diese Frage stellen sich bestimmt viele. Deshalb zögerte ich nicht lange und ergriff die Möglichkeit, um dieser Frage mit einem vierwöchigen Praktikum auf den Grund zu gehen.
Zunächst kam ich mir vor wie am Flughafen – viele geschäftige Menschen und ein Sicherheitscheck, der einer Einreise in die Vereinigten Staaten Amerikas nahe kommt. Sobald ich meinen offiziellen Hausausweis hatte, blieb mir diese Prozedur jedoch erspart und ich genoss den Vorteil, an den täglichen Besuchermassen vorbei durch den Abgeordneteneingang zu meinem Arbeitsplatz zu gelangen. Weiterlesen.

Mein Praktikum bei Staatssekretärin Dagmar Wöhrl von Florian KühnleinMein Praktikum bei Staatssekretärin Dagmar Wöhrl von Florian Kühnlein
„Ick seh‘ Sie hier nisch uff de Liste! Da kommen Sie nisch rein. Wohl neu hier,wa?” Dies waren die ersten Worte, die mir montagmorgens zu Beginn meines Praktikums entgegenschlugen. Die wie immer stets vorbildlich handelnden Sicherheitsbeamten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie kannten auch mit mir keine Gnade und so kam ich vorerst nicht zu meinem neuen Arbeitsplatz. Allerdings lernte ich gleich zu Beginn eine der wichtigsten Lektionen: Die sogenannte Berliner Schnauze scheint es tatsächlich zu geben und die Freundlichkeitsoffensive der Stadt Berlin, die ihre Bürger zu einem netteren Umgang mit Mitmenschen, Touristen und, ja auch, Praktikanten bewegen soll, scheint noch nicht voll gegriffen zu haben. Weiterlesen.